^ übersicht Alle Infos zur Förderung von Elektroautos Teil 2 – Deutschlands Masterplan

26.04.2016 by Tesla3.de

Zu Teil 1 der Serie: Alle Infos zur Förderung von Elektroautos Teil 1 – Wie machen es die anderen?

Nun haben sich die Bundesregierung und die Autohersteller auf dem sogenannten "Autogipfel" endlich auf eine gemeinsame Linie zur Förderung der Elektromobilität geeinigt. Gültig ab dem Kabinettsbeschluss im Mai 2016 und bis maximal 2019 sollen reine Elektroautos mit 4000 Euro, die aufgrund der geringen elektrischen Reichweiten umstrittenen Plugin-Hybrid-Fahrzeuge (Voraussetzung ist eine außenliegende Lademöglichkeit) immerhin noch mit 3000 Euro gefördert werden. Das Ganze wird aus einem auf 1,2 Milliarden Euro limitierten Topf jeweils zur Hälfte vom Staat und von den Herstellern finanziert, was in Summe für 300.000 rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge reichen würde. Da das Geld nach dem sogenannten Windhundprinzip nach Eingang des Antrags verteilt wird, gehen alle die zu spät kommen leer aus. Offenbar plant man eine Übersicht mit den aktuellen Listenpreisen der Hersteller, damit diese den Verkaufspreis nicht schnell noch anheben. Wie das dann im Detail funktionieren wird, das bleibt spannend. Der Zuschuss wird nur bis zu einem Netto-Fahrzeugpreis von 60.000 Euro gewährt.

Außerdem wird der dringend notwendige Ausbau der Ladeinfrastruktur mit 300 Millionen Euro gefördert, davon 200 Millionen für Schnellladestationen und durch rechtliche Änderungen soll die Einrichtung von privaten Lademöglichkeiten für Mieter sowie Eigentümer von Stellplätzen erleichtert werden.

Tesla Model 3 Rabatt wegen Förderung der Elektromobilität

Werden die deutschen Vorbesteller noch die volle Prämie für das Tesla Model 3 abgreifen können?

Übersicht verfügbarer Elektroautos

Für welche Fahrzeuge gilt diese Prämie denn überhaupt? Die wenigsten Deutschen kennen sich auf dem Markt der elektrisch angetriebenen Autos gut aus, weshalb ich hier eine kleine Übersicht als Einstieg für eigene Recherchen geben möchte.

Die in folgender Liste aufgeführten Elektroautos sind bei uns aktuell verfügbar – ausgenommen die Modelle wo in Klammern das Erscheinungsjahr steht, dort sind die Leistungsdaten und der Preis noch vorläufig. Die Liste kann mit einem Klick auf die jeweilige Spaltenüberschrift nach der gewünschten Kategorie sortiert werden, die Preise sind alle ohne Abzug der Fördersumme:

Marke Modell Preis (€) Leistung (kW) Kapazität (kWh) Reichweite (km) Akkumiete
Peugeot iOn 19390 49 16 150 entfällt
Citroën C-Zero 19780 49 16 150 entfällt
Renault Zoe 23300 65 25,9 240 49 - 162 €
Nissan Leaf 23365 80 24,0 199 79 - 122 €
Renault Kangoo Z.E. 24157 44 25,9 170 73 - 146 €
Volkswagen e-Up 26900 60 18,7 160 entfällt
Kia Soul EV 30790 81 27,0 212 entfällt
Volkswagen e-Golf 34900 85 24,2 190 entfällt
Ford Focus Electric 34900 107 23,0 162 entfällt
BMW i3 34950 125 21,6 190 entfällt
Volkswagen e-Golf (2017) 37000 85 38 260 entfällt
Opel Ampera-e (2017) 38000 unbekannt 60 380 entfällt
Mercedes B 250 E 39600 132 28,0 200 entfällt
Tesla Model 3 (2018) 39900 150 50,0 430 entfällt
Tesla Model S 70 82700 235 70,0 455 entfällt
Tesla Model X 75D 93000 306 75,0 400 entfällt
Tesla Model S 90D 102100 315 90,0 557 entfällt
Tesla Model X 90D 109000 386 90,0 489 entfällt

Für einen umfangreicheren Überblick bestehender Modellvarianten mit noch mehr Informationen angereichert, empfehle ich den Vergleich zahlreicher Elektroautos auf electricar.guru.

Die aktuell verfügbaren Tesla-Fahrzeuge wurden durch die Limitierung der Förderung auf Fahrzeuge unter 60.000 Euro offenbar gezielt ausgeklammert – meines Wissens gab es bei der Abwrackprämie keine derartige Einschränkung. Interessant wird auch ob es noch weitere Einschränkungen und Bedingungen für die Förderung geben wird.

Geniestreich oder totale Enttäuschung?

Meiner Meinung nach können wir mit dem Ergebnis, das bei den zähen Verhandlungen zur Förderung der Elektromobilität erreicht wurde, ganz zufrieden sein. Man darf nicht vergessen, dass es Aufgabe der Politik ist die Interessen der deutschen Autohersteller zu wahren und gleichzeitig ein möglichst effektives sowie nachhaltiges Paket auf den Weg zu bringen.

Die bereits zu Zeiten der Abwrackprämie sehr kontrovers diskutierte staatliche Förderung beim Autokauf halte ich zumindest in den nächsten Jahren bei Elektroautos noch für sinnvoll, da erst mit einer zunehmenden Verbreitung dieser ein großer Teil der Bevölkerung auf die vielen Vorteile elektrisch angetriebener Fahrzeuge aufmerksam wird. Wenn das der Fall ist, dann wird die Elektromobilität sowieso ein Selbstläufer und braucht dann natürlich keine direkte Förderung mehr.

Nachhaltige Maßnahmen wirken am besten

Gleichzeitig wurde aber auch ein Schwerpunkt auf nachhaltige Maßnahmen wie dem Ausbau der Ladeinfrastruktur oder rechtlicher Änderungen für Lademöglichkeiten am eigenen Stellplatz gelegt, was ein sehr positives Signal ist und in diesem Bereich haben die Deutschen auch den größten Nachholbedarf. Die Anzahl der Ladesäulen beispielsweise in der "Modellregion Elektromobilität München" ist geradezu beschämend und es ist nur konsequent in dem Bereich nun die Versäumnisse nachzuholen. Positiv erwähnt werden sollte, dass Unternehmen wie etwa ALDI in jeder dafür geeigneten Filiale bereits eine Lademöglichkeit für elektrisch angetriebene Autos und Fahrräder anbieten, was hoffentlich zahlreiche Nachahmer finden wird.
Ob man das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 tatsächlich erreichen können wird steht noch in den Sternen, aber selbst wenn es einige Monate länger dauern wird ist der Siegeszug dieser Zukunfts-Technologie nicht mehr aufzuhalten. Die Abwrackprämie wurde immerhin für 2 Millionen Fahrzeuge ausbezahlt und war nur halb so hoch, insofern bin ich guter Dinge, dass bei einem konsequenten Ausbau der Ladeinfrastruktur die gesteckten Ziele – wenn auch möglicherweise etwas verspätet – erreicht werden können.

Wie ist eure Meinung? Hinterlasst mir doch einen Kommentar unter diesem Blogeintrag, das geht auch als Gast.

Weiterlesen im Blog: Mobilitätskonzepte der Zukunft Teil 1 – Innerstädtischer Verkehr neu gedacht

Zurück im Blog: Wie finanziere ich am besten einen Tesla?



ImpressumDatenschutzRSS