Zubehör

• Für das Model 3 gibt es Zubehör von Tesla und von Drittanbietern
• Ein paar der Zubehörteile sollten bei keinem Model 3 fehlen, viele Dinge sind aber auch unnütz

Zubehör von Tesla

Ich führe hier nur Zubehör auf, das ich persönlich für sinnvoll halte, denn es gibt gerade für das Model 3 auch alle möglichen unnötigen Zubehörteile. Da diese Einschätzung sehr individuell ist, sollte man sich zusätzlich einen Überblick im deutschen Shop von Tesla verschaffen oder in Tesla-Foren nach den Erfahrungen anderer Nutzer suchen. Die meisten Zubehörteile, vom Funkschlüssel und Dachgepäckträger mal abgesehen, kann man sowohl von Tesla selbst als auch bei diversen Drittanbietern kaufen. Letztendlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks wie viel man dafür ausgeben möchte und wo der Bestellvorgang sowie die Lieferzeit am besten den eigenen Vorstellungen entsprechen. Das unter den Drittanbietern gelistete Zubehör ist in der Regel nicht direkt bei Tesla erhältlich.

Allwetter-Fußraummatten

Diese Fußraummatten sind insbesondere für den Winter nützlich, da sie wasserdicht sind und einen erhöhten Rand besitzen, der ein Abfließen von Wasser auf den Boden des Innenraums verhindert. Die genaue Passform sorgt dafür, dass kein Verrutschen möglich ist. Der einzige Nachteil ist die aufwändigere Reinigung. Während man die normalen Fußraummatten einfach nach der Waschanlage kurz durch die dafür bereitstehenden Reinigungsgeräte ziehen kann, muss die Allwetter-Variante aus dem Fahrzeug genommen und am besten mit dem Gartenschlauch und einem Schwamm vom Schmutz befreit werden.

Bei Regen und Schnee bleibt die Nässe auf den Fußraummatten

Sonnenschutz

Dieser als Glasdach-Sonnenblende bezeichnete Sonnenschutz ist besonders für den mittleren Teil des Model-3-Panoramadach empfehlenswert und reduziert die vom Glasdach abgestrahlte Wärme spürbar. Das Zubehörteil lässt sich leicht handhaben, kompakt falten und daher im Sommer einfach montieren und im Winter, wo man möglichst viel Lichteinfall durch das Glasdach möchte, wieder entfernen.

Der Sonnenschutz wird einfach unter die Verkleidung geklemmt

Zusätzlich kann zur Optimierung zwischen dem Glasdach und dem Sonnenschutz eine Tesamoll-Folie eingeschoben werden, falls man das Model 3 oft zum Campen nutzt und die Wärmedämmung weiter verbessern möchte.

Dachgepäckträger

Wer keine Anhängerkupplung an seinem Model 3 möchte oder die Performance-Variante besitzt, für die es zumindest serienmäßig keine Anhängerkupplung gibt, der findet mit dem Dachgepäckträger eine günstigere Alternative. Speziell für den Transport von Fahrrädern oder sperriger Sportausrüstung ist der Dachgepäckträger ein sinnvolles Zubehörteil.

Für den Transport von Mountainbikes durchaus eine Alternative zur Anhängerkupplung

Funkschlüssel

Das Model 3 wird mit zwei Zugangskarten ausgeliefert, die man zum Aufsperren an die B-Säule halten muss. Etwas komfortabler ist es sein Smartphone als Schlüssel zu konfigurieren. Da dies aber nicht immer einwandfrei funktioniert und viele Nutzer gerne einen Funkschlüssel in der Tasche haben, bietet Tesla diesen nun als Zubehör an. Der Funkschlüssel sieht aus wie ein Spielzeug-Model-3, das die ganze Technik in sich trägt. Während die erste Variante des Funkschlüssels das Fahrzeug nur nach einem Knopfdruck auf- und zusperren konnte, ist dies mit der neuen Variante nun auch bei Annäherung an das Fahrzeug möglich („keyless entry“). Zudem kann man mit einem Tastendruck auf den hinteren Teil des Miniatur-Model-3 den Kofferraum und mit einem Druck auf den vorderen Teil den Frunk auf elegante Art und Weise öffnen. Besonders pfiffig und praktisch ist der lange Tastendruck auf den hinteren Knopf, der den Ladeanschluss entweder öffnet oder den Ladestecker entriegelt, je nachdem ob das Model 3 gerade lädt oder nicht. Der Schlüssel deaktiviert sich, sobald er nicht mehr bewegt wird, nach einer viertel Stunde, um eine theoretisch denkbare, nächtliche Verlängerung der Funkverbindung durch potentielle Diebe zu verhindern.

Die Gestaltung des Funkschlüssels als kleines Model 3 ist eine nette Idee

Für den Funkschlüssel wiederum gibt es diverses Zubehör von Drittanbietern, um ihn möglichst flexibel aufbewahren zu können. Meinen habe ich in einen rot eloxierten Alurahmen mit Schlüsselanhänger montiert, es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, je nach persönlicher Präferenz.

Felgenschlösser

Wer an seinem Model 3 hochwertige 20-Zoll-Felgen nutzt, der sollte sich auch Gedanken um Felgenschlösser machen. Dabei handelt es sich um vier Schrauben, die nur mit einem speziellen Aufsatz geöffnet werden können und somit die vier Felgen gegen Diebstahl sichern. Wie immer bietet auch dieses Zubehörteil keine hundertprozentige Sicherheit, aber doch eine gewisse Hürde für Gelegenheitsdiebe und oft kommt es darauf an ein wenig Zeit zu gewinnen, um die Demontage unattraktiv zu machen. Bei meinen Felgen sind noch dazu Deckel über den Schrauben, was eine weitere Hürde darstellt. Die Felgenschlösser kann man beim Hersteller seines Vertrauens kaufen, es gibt sie allerdings auch im Onlineshop von Tesla oder im Service Center, wo man aber vorher anrufen und die Verfügbarkeit erfragen sollte.

Felgenschlösser können den Diebstahl hochwertiger Felgen verhindern

Zubehör von Drittanbietern

Von Drittanbietern gibt es unzähliges Zubehör, von kleinen Aufklebern zur Beschriftung der Türknöpfe bis hin zu motorisierten Lösungen für die Fronthaube und den Kofferraumdeckel . Deshalb führe ich hier nur wenige Teile auf, die ich persönlich für jedes Model 3 empfehlen würde.

Displayschutz

Für den Bildschirm des Model 3 empfiehlt sich ein Displayschutz, vor allem wenn einen die Fingerabdrücke und die Spiegelungen stören. Ein matter Displayschutz löst diese beiden Probleme und bietet auch noch Schutz gegen das Verkratzen, wobei der Bildschirm des Model 3 durch die Positionierung bereits recht gut gegen Kratzer durch andere Gegenstände geschützt ist. Dieses Zubehörteil ist daher vor allem für diejenigen empfehlenswert, die sich an den Fingerabdrücken und der Spiegelung stören.

Kofferraummatte

Die Kofferraummatte dient dazu den Filzbezug des Kofferraums zu schonen, vor allem wenn man öfter Gegenstände transportiert. Nachteilig ist nur der etwas schlechtere Zugang zum unteren Fach des Model 3, wobei das je nach Variante der Matte besser oder schlechter gelöst ist. Da es viele verschiedene Varianten gibt, sollte man sich nach Erfahrungsberichten umschauen.

Wer den Kofferraum oft nutzt, kann eine Schutzmatte gut brauchen

Die von mir genutzte Kofferraummatte hat etwa 80 Euro gekostet und ist in drei Schichten aufgebaut. Die obere Schicht ist fein strukturiert und sehr rutschfest für den sicheren Halt darauf liegender Gegenstände. Die mittlere Schicht dient dazu der Matte etwas Volumen zu geben und soll angeblich auch Schall absorbieren, was aber vernachlässigt werden kann. Die untere Schicht besteht aus einem rauhen Gewebe, das ein Verrutschen der Matte im Kofferraum verhindert. Eine Matte, die durchgehend aus weichem Gummi besteht, kam für mich nicht in die engere Auswahl, da diese oft wellig sind und die Oberfläche mir weder von der Optik noch von der Haptik zusagt.

Konsolenfach

Das Model 3 bietet im vorderen Bereich der Mittelkonsole, wo bei anderen Fahrzeugen der Gangwahlhebel sitzt, sehr viel Stauraum. Um die volle Tiefe des Stauraums sinnvoll zu nutzen, gibt es Konsolenfächer, die sich dort einsetzen lassen und ungefähr die Hälfte des Stauraums belegen. Unter dem Konsolenfach ist also noch genügend Platz um beispielsweise eine SSD-Festplatte für den Wächtermodus bzw. für Musik anzuschließen oder einen Spielkonsolen-Controller für die im Tesla bereitgestellten Spiele unterzubringen. Man kann sich so ein Konsolenfach entweder selbst ausdrucken (lassen) oder als Zubehör bei vielen Drittanbietern finden.

Spritzschutz

Äußerst praktisch finde ich die sogenannten Mud Guards, mit denen aus den vorderen Radläufen herausfliegende Steine aufgehalten werden, bevor sie im Seitenschweller oder auf die hinteren Kotflügel aufschlagen. Man kann sich die Teile selbst drucken oder einen Druckservice dafür beauftragen. Die passenden 3D-Modelle befinden sich auf Thingiverse unter diesem Link.
Es gibt zwar mittlerweile auch von Tesla selbst einen Spritzschutz für die vorderen Radläufe, allerdings ist dieser auffälliger und somit unter den Model-3-Fahrern optisch eher umstritten.